Deprecated: Methods with the same name as their class will not be constructors in a future version of PHP; Smarty has a deprecated constructor in /homepages/16/d513924336/htdocs/mediathek/Smarty/Smarty.class.php on line 64
Dokumentarfilm Sportsfreund Lötzsch
Mediathek VM-Rieger

Mediathek VM-Rieger


Video-Marketing Rieger
Ein Unternehmen der VM-Deutschland Group
Willkommen
Login

 

 

Telefon: +49 (0) 3731 - 21 70 19
Telefax: +49 (0) 3731 - 21 70 19
e-Mail: info@vm-rieger.de

Dokumentarfilm Sportsfreund Lötzsch

Lade...

Danke! Teile es mit Deinen Freunden!

URL

Du hast dieses Video dislikt. Danke für Dein Feedback!

Tut uns leid. Nur Mitglieder können Playlists erstellen.
URL

Eingetragen von Sylvio Rieger in Dokumentation Sportbericht 08 / 2014 Reportage
455 Aufrufe

Beschreibung

eine Auftragsproduktion von Kanal9-Erzgebirge

Schon in früher Jugend galt Lötzsch als eines der größten Radsport-Talente der DDR. Aufgrund politischer Bedenken der DDR-Sportfunktionäre wurde Lötzsch 1972 jedoch aus dem SC Karl-Marx-Stadt „ausdelegiert“. Gründe hierfür waren wohl insbesondere seine Kontakte zu Westverwandten – sein Cousin Dieter Wiedemann hatte sich 1964 in den Westen abgesetzt – sowie seine Weigerung, in die SED einzutreten. Dies bedeutete die faktische Rückstufung zum Hobby-Sportler: Lötzsch wurde aus dem staatlichen Fördersystem ausgeschlossen. Er startete für verschiedene Betriebssportgemeinschaften (Aufbau Centrum Leipzig, Wismut Karl-Marx-Stadt, Motor Ascota Karl-Marx-Stadt) an bestimmten Rennen innerhalb der DDR (Ausschreibungskategorie „DDR-offen“). Wichtige internationale Rennen wie die Friedensfahrt oder die Straßenrad-WM blieben ihm dagegen versperrt. 1976 wurde er wegen „Staatsverleumdung“ zu zehn Monaten Gefängnis verurteilt und war bis 1979 für Radrennen gesperrt. 1985 trat er doch noch der SED bei.

Zweifellos gehörte Wolfgang Lötzsch während der 1970er und 1980er Jahre zu den besten Radsportlern der DDR. Im für ihn zugelassenen Amateurbereich der BSG-Sportler dominierte Lötzsch während dieser Zeit nach Belieben und gewann rund 30 Mal die „DDR-Bestenermittlung“ (Meisterschaft für BSG-Sportler) auf Bahn und Straße. Bei seinen wenigen Teilnahmen an prominenteren Rennen konnte Lötzsch einige wichtige Erfolge feiern. 1972 gewann er die Woche des internationalen Radsports der DDR, 1974 und 1983 den Klassiker Rund um Berlin, 1973, 1974 und 1986 den Tribüne-Bergpreis, 1985 Berlin–Cottbus–Berlin sowie 1986 das damals weltlängste Amateurradrennen Prag–Karlsbad–Prag (250 km). Auf der Bahn wurde er 1973 und 1974 DDR-Meister in der 4000-m-Verfolgung. Noch 1986 holte er hinter Olaf Ludwig und Uwe Ampler Bronze bei der DDR-Straßenmeisterschaft.

In den Jahren 1990 bis 1992 war er durch Vermittlung von Rudi Altig für den Hannoverschen RC in der Rad-Bundesliga aktiv und gewann 1990 mit diesem Verein im 100-km-Straßenvierer die Deutsche Meisterschaft. Sein letztes Rennen bestritt Lötzsch im Alter von 42 Jahren 1995 in Chemnitz, in diesem errang er den 550. Sieg seiner Karriere.

2007 wurde Wolfgang Lötzsch mit einem Dokumentarfilm geehrt. "Sportsfreund Lötzsch" wurde von Sandra Prechtel und Sascha Hilpert Anfang 2007 gedreht und kam am 17. Juli 2008 in die Kinos. Die Erstausstrahlung im Fernsehen fand am 6. Oktober 2008 auf Arte statt.

Ihr Regionalfernsehen Kanal9-Erzgebirge war bei einer Fan-Veranstaltung im Sportlerheim Eppendorf für Sie vor Ort.
Eine Produktion im Auftrag von Kanal9-Erzgebirge, Schnitt: Sylvio Rieger, Kamera: Steffen Sporn

Mehr anzeigen

Schreibe einen Kommentar

Kommentare

Schreib als Erster einen Kommentar zu diesem Video
RSS